Pirtûkxane Pirtûkxane
Lêgerîn

Kurdîpîdiya berfrehtirîn jêderê zaniyariyên Kurdîye!


Vebijêrkên Lêgerînê





Lêgerîna pêşketî      Kilaviya


Lêgerîn
Lêgerîna pêşketî
Pirtûkxane
Navên kurdî
Kronolojiya bûyeran
Çavkanî - Jêder
Çîrok
Berhevokên bikarhêner
Çalakî
Çawa lê bigerim?
Belavokên Kurdîpêdiya
Video
Sinifandin
Babeta têkilhev!
Tomarkirina babetê
Tomarkirina Babetê nû
Wêneyekê rêke
Rapirsî
Nêrîna we
Peywendî
Kurdîpîdiya pêdivî bi çi zaniyariyane!
Standard
Mercên Bikaranînê
Kalîteya babetê
Alav
Em kî ne
Arşîvnasên Kurdipedia
Gotarên li ser me!
Kurdîpîdiyayê bike di malperê xuda
Tomarkirin / Vemirandina îmêlî
Amarên mêhvana
Amara babetan
Wergêrê funta
Salname - Veguherîner
Kontrola rastnivîsê
Ziman û zaravayên malperan
Kilaviya
Girêdanên bikêrhatî
Berfirehkirina Kurdîpêdiya ji bo Google Chrome
Kurabiye
Ziman
کوردیی ناوەڕاست
کرمانجی - کوردیی سەروو
Kurmancî - Kurdîy Serû
هەورامی
Zazakî
English
Française
Deutsch
عربي
فارسی
Türkçe
Nederlands
Svenska
Español
Italiano
עברית
Pусский
Norsk
日本人
中国的
Հայերեն
Ελληνική
لەکی
Azərbaycanca
Hesabê min
Çûna jûr
Hevkarî û alîkarî
Şîfre ji bîr kir!
Lêgerîn Tomarkirina babetê Alav Ziman Hesabê min
Lêgerîna pêşketî
Pirtûkxane
Navên kurdî
Kronolojiya bûyeran
Çavkanî - Jêder
Çîrok
Berhevokên bikarhêner
Çalakî
Çawa lê bigerim?
Belavokên Kurdîpêdiya
Video
Sinifandin
Babeta têkilhev!
Tomarkirina Babetê nû
Wêneyekê rêke
Rapirsî
Nêrîna we
Peywendî
Kurdîpîdiya pêdivî bi çi zaniyariyane!
Standard
Mercên Bikaranînê
Kalîteya babetê
Em kî ne
Arşîvnasên Kurdipedia
Gotarên li ser me!
Kurdîpîdiyayê bike di malperê xuda
Tomarkirin / Vemirandina îmêlî
Amarên mêhvana
Amara babetan
Wergêrê funta
Salname - Veguherîner
Kontrola rastnivîsê
Ziman û zaravayên malperan
Kilaviya
Girêdanên bikêrhatî
Berfirehkirina Kurdîpêdiya ji bo Google Chrome
Kurabiye
کوردیی ناوەڕاست
کرمانجی - کوردیی سەروو
Kurmancî - Kurdîy Serû
هەورامی
Zazakî
English
Française
Deutsch
عربي
فارسی
Türkçe
Nederlands
Svenska
Español
Italiano
עברית
Pусский
Norsk
日本人
中国的
Հայերեն
Ελληνική
لەکی
Azərbaycanca
Çûna jûr
Hevkarî û alîkarî
Şîfre ji bîr kir!
        
 kurdipedia.org 2008 - 2024
 Em kî ne
 Babeta têkilhev!
 Mercên Bikaranînê
 Arşîvnasên Kurdipedia
 Nêrîna we
 Berhevokên bikarhêner
 Kronolojiya bûyeran
 Çalakî - Kurdipedia
 Alîkarî
Babetên nû
Wêne û şirove
MEDRESEYA QUBAHAN
19-05-2024
Sara Kamela
Pirtûkxane
Lenînîsm
15-05-2024
Sara Kamela
Pirtûkxane
Felsefeya marks
15-05-2024
Sara Kamela
Pirtûkxane
NÎQAŞÊN FELSEFEYÊ 41
07-05-2024
Sara Kamela
Pirtûkxane
ZÎMANÊ DUYEM
01-05-2024
Sara Kamela
Pirtûkxane
6 STÛNÊN ZIMAN Û ZIMANNASIYA KURDÎ
01-05-2024
Burhan Sönmez
Pirtûkxane
Felsefekirin û zarok
29-04-2024
Sara Kamela
Pirtûkxane
Di ziman de xêv û hevoksazî
28-04-2024
Sara Kamela
Jiyaname
Şekroyê Xudo Mihoyî
26-04-2024
Burhan Sönmez
Jiyaname
Firîca Hecî Cewarî
26-04-2024
Burhan Sönmez
Jimare
Babet 519,031
Wêne 106,627
Pirtûk PDF 19,284
Faylên peywendîdar 97,264
Video 1,392
Pirtûkxane
Di ziman de xêv û morfolojî
Kurtelêkolîn
Xişr û bedewiyên jinên Kurd...
Pirtûkxane
Lenînîsm
Kurtelêkolîn
RÊBERA HÎNKIRINA KURDÎ
Wêne û şirove
MEDRESEYA QUBAHAN
Einst gab es Löwen und Tiger in Mesopotamien
Kurdîpêdiya projeya herî mezin a arşîvkirina zanîna (agahiyên) me ye..
Pol, Kom: Kurtelêkolîn | Zimanê babetî: Deutsch
Par-kirin
Facebook0
Twitter0
Telegram0
LinkedIn0
WhatsApp0
Viber0
SMS0
Facebook Messenger0
E-Mail0
Copy Link0
Nirxandina Gotarê
Bêkêmasî
Gelek başe
Navîn
Xirap nîne
Xirap
Li Koleksîyana min zêde bike
Raya xwe li ser vî babetî binivîsin!
Dîroka babetê
Metadata
RSS
Li googlê li wêneyan girêdayî bigere!
Li ser babeta hilbijartî li Google bigerin!
کوردیی ناوەڕاست0
Kurmancî - Kurdîy Serû0
English0
عربي0
فارسی0
Türkçe0
עברית0
Español0
Française0
Italiano0
Nederlands0
Svenska0
Ελληνική0
Azərbaycanca0
Fins0
Norsk0
Pусский0
Հայերեն0
中国的0
日本人0

Schädel eines Syrischen Elefanten, gefunden im Gavur-See in Gurgum

Schädel eines Syrischen Elefanten, gefunden im Gavur-See in Gurgum
DOĞAN BARIŞ ABBASOĞLU

Die frühere Fauna Mesopotamiens unterschied sich deutlich von der heutigen. Viele Tierarten in Anatolien und Mesopotamien sind heute vor allem aufgrund des Menschen ausgestorben. Die Geschichte zeigt, wie fragil das Ökosystem ist.
Das Wort „Paradeisos“, Paradies, stammt nicht umsonst aus Mesopotamien. Der Garten Eden der abrahamitischen Religion soll im Zweistromland gelegen haben. Auch wenn man es kaum glauben mag; die Region, die heute durch Klimawandel, Kriegspolitik und Umweltzerstörung zum Ödland geworden ist, war einst eine der fruchtbarsten der Welt. Vor 400.000 Jahren streiften Elefanten und Mammuts durch die Wälder und Wiesen der Region. Doch mit der Ankunft der ersten Menschen begann sich die Umwelt zu verändern. Bis etwa vor 8.000 Jahren existierten Elefanten in Mesopotamien, sie starben jedoch aufgrund einer Klimaveränderung und Jagd aus.

Elefanten wurden von Menschen gejagt
Zahlreiche archäologische Ausgrabungen in Mesopotamien belegen, dass menschliche Gemeinschaften Elefanten jagten und ihr Fleisch verzehrten. Warum gerade diese riesigen Tiere gejagt wurden, ist bis heute Gegenstand wissenschaftlicher Debatten. Der wichtigste Grund mag die hohe Konzentration von Fett und Mark in großen Tieren sein. Auch die Aufbewahrung des Fleisches großer Tiere war für die frühen Menschen einfach. Fleischstücke, die schwer und groß genug waren, konnten lange Zeit im Wasser eines fließenden Baches gelagert werden. Auch große Knochen konnten aufbewahrt und das Mark konsumiert werden.

Der Syrische Elefant hat auch einen kulturell wichtigen Platz. In der sumerischen Mythologie wurde das Tier als Symbol für Enlil, den Gott des Windes, verwendet. In der akkadischen Mythologie wurden die Kräfte von Ninurta, dem Gott der Jagd und des Krieges, durch den Elefanten symbolisiert.

In der sumerischen Zeit, etwa zwischen dem 4. Jahrtausend und dem 2. Jahrtausend v.u.Z., war die Löwenjagd in Mesopotamien weit verbreitet. Das Bild des Löwen war stark mit Macht und Herrschaft verbunden. So wurde der Löwe zum Symbol der Göttin der Kriege und Fruchtbarkeit Inanna, sowie für den Kriegs- und Jagdgott Ninurta. Der Löwe hatte auch eine ökonomische Bedeutung, da aus der Haut und den Zähnen Schmuck und Kleidung hergestellt wurde und das Fleisch bei herrschaftlichen Banketten serviert wurde. Herrscher richteten Gärten ein, in denen sie Löwen zur Jagd hielten. Je differenzierter die Gesellschaft wurde, desto wichtiger wurden Symbole der sozialen Unterscheidung. Priester in sumerischen Zikkurats etwa führten Rituale durch, bei denen sie sich mit Löwenfellen und Adlerfedern schmückten.

In Südmesopotamien wurden Löwen in freier Wildbahn zuletzt im ersten Jahrhundert n.u.Z. gesehen. In Nordmesopotamien gab es bis in die 1970er Jahre eine kleine Löwenpopulation im Zagros-Gebirge. Heutzutage gibt es Bemühungen, Löwen in Iran wieder auszuwildern.

Strauße in Mesopotamien
Auch große Laufvögel wurden immer wieder dargestellt. Es handelt sich wahrscheinlich um Strauße, da Überreste dieser bis zu 150 Kilogramm schweren Vögel in Jordanien, dem Oman, den Emiraten sowie in alten mesopotamischen Städten wie Ur und Babylon gefunden wurden. Offenbar wurden vor allem die Eier und das Fleisch zur Nahrung, aber auch die Federn als Schmuck benutzt.

Wissenschaftler:innen glauben, dass die Sumerer Strauße um 2.500 v.u.Z. domestiziert haben. Sie wurden wegen ihres Fleisches und ihrer Eier gezüchtet, waren aber auch kulturell wichtig. Ihre Federn wurden zur Herstellung von Fächern, Kleidern und anderen Verzierungen verwendet. Es gibt Aufzeichnungen darüber, dass die Eier in religiösen Zeremonien verwendet wurden.

Tausende von Jahren vor den Sumerern waren Strauße in Obermesopotamien, viel weiter nördlich, verbreitet. Die in Göbekli Tepe (ca. 10.500 v.u.Z.) und Kül Tepe (ab ca. 4.000 v.u.Z.) gefundenen Straußeneierschalen sind ein wichtiger Beweis dafür. Heute gibt es Strauße nur noch in kleinen Populationen im Nahen Osten, in einem besonders geschützten Gebiet auf der Arabischen Halbinsel.

Kaspische Tiger
Kaspische Tiger waren ebenfalls in Mesopotamien zu Hause. Offenbar wurde der letzte Tiger in den 1970er Jahren von einem Dorfbewohner im nordkurdischen Qilaban (tr. Uludere) erschossen. Der Kaspische Tiger lebte in der Antike in einem weiten geografischen Gebiet von China bis Mesopotamien. Er kam bis in die 1970er Jahre in Iran vor und wurde 2004 offiziell in die Liste der ausgestorbenen Tiere aufgenommen.

Fossile Funde deuten darauf hin, dass der Kaspische Tiger zwischen 40.000 und 5.000 v.Chr. in Mesopotamien und Anatolien weit verbreitet war. Diese Art, die mit der Zunahme menschlicher Aktivitäten im Süden des Kaspischen Meeres in Iran begrenzt wurde, ist insbesondere für die zoroastrischen Gemeinschaften von kultureller Bedeutung. In vielen zoroastrischen Tempeln finden sich Darstellungen des Kaspischen Tigers. Auch der zoroastrische Gott Ahura Mazda wird in heiligen Texten immer wieder mit dem Kaspischen Tiger in Verbindung gebracht.

Auch andere Tigerarten waren in Mesopotamien und Anatolien weit verbreitet. Selbst zur Zeit des Römischen Reiches wurden Tiger und Leoparden in Fallen gefangen und bei Hinrichtungen sowie in den Arenen eingesetzt. Dabei wurden Tiger vor allem aus dem Taurusgebirge importiert.

Der Hethiterkönig Mursili II. schrieb in seinem Tatenbericht, dass er bei einer Expedition nach Nordanatolien 70 Tiger tötete. Den Texten zufolge tötete Hattusili III. zwölf Tiger, Suppiluliuma 14 Tiger und Tudhaliya IV. 15 Tiger. Das Töten von Tigern erschien wie das Töten von Löwen als Machtsymbol.

Der Tiger stand für die Wildnis. So kommt es nicht von ungefähr, dass der Riese Huwawa, der seinen Hain gegen den eindringenden Tyrannen Gilgamesch verteidigte, diesem Kulturheros in der Gestalt eines Ungeheuers mit dem Körper eines Tigers und einem Löwenkopf gegenübertrat.

Wilde Nashörner durchzogen das Land
Auch Nashörner lebten vor 8.000 Jahren noch in Mesopotamien. Die Darstellung des haarigen Nashorns auf Reliefs und Stickereien, die in vielen archäologischen Stätten gefunden wurden, weist darauf hin, dass diese Kreatur in Mesopotamien weit verbreitet war.

Tüpfelhyänen – Beschützer der Seelen Verstorbener
Zwischen 1920 und 1940 starben auch die einst in Mesopotamien verbreiteten Tüpfelhyänen aus. Faktoren wie intensive menschliche Aktivitäten in den Ebenen, Abholzung und Dürre führten zu ihrem Verschwinden.
Hyänen tauchen ebenfalls bereits im Gilgamesch-Epos auf. Hyäne und Tod waren in den mesopotamischen Kulturen so eng miteinander verbunden, dass in vielen menschlichen Gräbern in Ninive Hyänenknochen gefunden wurden. Archäologen führen diese Funde auf die Verwendung von Hyänen bei Bestattungsritualen zurück. Möglicherweise wurden die Hyänen als Beschützer der Seelen der Toten angesehen.

Die riesigen Zedernwälder sind verschwunden
Auch die Vegetation im alten Mesopotamien unterschied sich stark von der heutigen. Es ist bekannt, dass die im Gilgamesch-Epos erwähnten Zedernwälder ein Gebiet von 230.000 Quadratkilometern umfassten, das sich vom Taurusgebirge bis zum Zagrosgebirge erstreckte. Dieses Waldgebiet, das die Assyrer als ihre Heimat bezeichneten, war die Quelle des Holzes, das die Zivilisationen in Mesopotamien für den Bau von Häusern und Städten verwendeten. Aus diesem Grund wurde dieses Waldgebiet bis zum 7. Jahrhundert v. Chr. weitgehend zerstört. Heute findet man die Zeder nur noch in kleinen Gebieten in Hatay, Westsyrien und Teilen des Libanon. In Iran beziehungsweise Ostkurdistan haben einige Zedernwälder in der Nähe von Kirmaşan (Kermanschah) bis in die heutige Zeit überlebt. Die Zahl der Zedernbäume in diesen kleinen Gebieten lässt sich jedoch nur in Tausenden von Exemplaren messen. Noch weniger ist von den ehemaligen Akazienwäldern vorhanden. Durch massive Abholzung existieren nur noch einzelne Bäume.

Region droht durch Umweltzerstörung und Krieg zum Ödland zu werden
Der Anatolische Leopard, der insbesondere in Nordkurdistan vorkommt, ist bereits fast ausgestorben. Unzählige weitere Tier- und Pflanzenarten stehen vor der Auslöschung, und es besteht die akute Gefahr, dass Mesopotamien zu einer Region wird, die auch für den Menschen kaum noch bewohnbar ist. Durch die Wasserpolitik des türkischen Staates wurden weite Teile Nordkurdistans überschwemmt, Ökosysteme ausgelöscht, der Boden versalzt und Malariafliegen verbreitet. Gleichzeitig wird durch die Staudämme das Wasser für Rojava, Südkurdistan, Syrien und den Irak abgedreht. Viele Tierarten, auch Amphibien und Fische, sterben aufgrund dieser Wasserpolitik. Die Landwirtschaft ist akut bedroht. Der Prozess wird durch den Klimawandel noch beschleunigt. Gleichzeitig setzt das türkische Militär die letzten Waldflächen in Nord- und Südkurdistan in Brand. So werden auch die letzten Arten ausgerottet. Der Krieg gegen Kurdistan, seine Menschen und seine Natur droht auch die letzten Reste des Garten Edens in eine Wüste zu verwandeln.[1]
Ev babet bi zimana (Deutsch) hatiye nvîsandin, klîk li aykona bike ji bu vekirina vî babetî bi vî zimana ku pî hatiye nvîsandin!
Dieser Artikel wurde in (Deutsch) Sprache geschrieben wurde, klicken Sie auf das Symbol , um die Artikel in der Originalsprache zu öffnen!
Ev babet 199 car hatiye dîtin
Haştag
Çavkanî - Jêder
[1] Mallper | Deutsch | anfdeutsch.com 10-12-2023
Gotarên Girêdayî: 1
Dîrok & bûyer
Pol, Kom: Kurtelêkolîn
Zimanê babetî: Deutsch
Dîroka weşanê: 10-12-2023 (1 Sal)
Cureya Weşanê: Born-digital
Welat- Herêm: Kurdistan
Ziman - Şêwezar: Elmanî
Meta daneya teknîkî
Kalîteya babetê: 95%
95%
Ev babet ji aliyê: ( Hejar Kamela ) li: 13-12-2023 hatiye tomarkirin
Ev gotar ji hêla ( Sara Kamela ) ve li ser 13-12-2023 hate nirxandin û weşandin
Ev gotar vê dawiyê ji hêla ( Sara Kamela ) ve li ser 13-12-2023 hate nûve kirin
Navnîşana babetê
Ev babet li gorî Standardya Kurdîpêdiya bi dawî nebûye, pêwîstiya babetê bi lêvegereke dariştinî û rêzimanî heye!
Ev babet 199 car hatiye dîtin
Pelên pêvekirî - Versiyon
Cûre Versiyon Navê afirîner
Dosya wêneyê 1.0.1120 KB 13-12-2023 Hejar KamelaH.K.
Kurdîpîdiya berfrehtirîn jêderê zaniyariyên Kurdîye!
Jiyaname
İbrahim Güçlü
Wêne û şirove
Ji xanên bajarê Silêmaniyê
Pirtûkxane
NÎQAŞÊN FELSEFEYÊ 41
Jiyaname
Necat Baysal
Wêne û şirove
MEDRESEYA QUBAHAN
Jiyaname
Dîlan Yeşilgöz-Zegerius
Kurtelêkolîn
Mezopotamya û şaristaniyetek bo hemû mirovahiyê
Cihên arkeolojîk
Kereftû
Jiyaname
Elî Îlmî Fanîzade
Jiyaname
AYNUR ARAS
Pirtûkxane
ZÎMANÊ DUYEM
Wêne û şirove
Kurdên gundê Meydan Ekbezê, Çiyayê Kurmênc- Efrînê
Jiyaname
Viyan hesen
Pirtûkxane
Lenînîsm
Pirtûkxane
Felsefeya marks
Pirtûkxane
6 STÛNÊN ZIMAN Û ZIMANNASIYA KURDÎ
Kurtelêkolîn
Pirên pêwendiya di navbera Başûr û Rojhilat û nebûna baweriyê
Cihên arkeolojîk
Mezarê Padîşehê Kurd ê Mîdî (Kî Xosraw- Kawa) 632-585 BZ
Wêne û şirove
Ev wêne di sala 1973 an de li Qelqeliyê ya ser bi Wanê ve kişandiye
Cihên arkeolojîk
Qoşliyê
Jiyaname
Firîca Hecî Cewarî
Cihên arkeolojîk
Temteman
Kurtelêkolîn
Xebateke kesk di rêya Kurdistanê de Êko-nasyonalîzma Şerîf Bacwer û hevalên wî
Cihên arkeolojîk
Dalamper
Kurtelêkolîn
Gelo pirsa Kurd, pirsek navdewletiye?
Jiyaname
Kerim Avşar
Wêne û şirove
Bav û diya nivîskar: Wezîrê Eşo, Tbîlîsî 1930
Kurtelêkolîn
RÊBERA HÎNKIRINA KURDÎ
Jiyaname
RONÎ WAR
Jiyaname
KUBRA XUDO

Rast
Pirtûkxane
Di ziman de xêv û morfolojî
15-04-2024
Sara Kamela
Di ziman de xêv û morfolojî
Kurtelêkolîn
Xişr û bedewiyên jinên Kurd li ber çavên geştyarên bîhanî
05-05-2024
Aras Hiso
Xişr û bedewiyên jinên Kurd li ber çavên geştyarên bîhanî
Pirtûkxane
Lenînîsm
15-05-2024
Sara Kamela
Lenînîsm
Kurtelêkolîn
RÊBERA HÎNKIRINA KURDÎ
19-05-2024
Sara Kamela
RÊBERA HÎNKIRINA KURDÎ
Wêne û şirove
MEDRESEYA QUBAHAN
19-05-2024
Sara Kamela
MEDRESEYA QUBAHAN
Babetên nû
Wêne û şirove
MEDRESEYA QUBAHAN
19-05-2024
Sara Kamela
Pirtûkxane
Lenînîsm
15-05-2024
Sara Kamela
Pirtûkxane
Felsefeya marks
15-05-2024
Sara Kamela
Pirtûkxane
NÎQAŞÊN FELSEFEYÊ 41
07-05-2024
Sara Kamela
Pirtûkxane
ZÎMANÊ DUYEM
01-05-2024
Sara Kamela
Pirtûkxane
6 STÛNÊN ZIMAN Û ZIMANNASIYA KURDÎ
01-05-2024
Burhan Sönmez
Pirtûkxane
Felsefekirin û zarok
29-04-2024
Sara Kamela
Pirtûkxane
Di ziman de xêv û hevoksazî
28-04-2024
Sara Kamela
Jiyaname
Şekroyê Xudo Mihoyî
26-04-2024
Burhan Sönmez
Jiyaname
Firîca Hecî Cewarî
26-04-2024
Burhan Sönmez
Jimare
Babet 519,031
Wêne 106,627
Pirtûk PDF 19,284
Faylên peywendîdar 97,264
Video 1,392
Kurdîpîdiya berfrehtirîn jêderê zaniyariyên Kurdîye!
Jiyaname
İbrahim Güçlü
Wêne û şirove
Ji xanên bajarê Silêmaniyê
Pirtûkxane
NÎQAŞÊN FELSEFEYÊ 41
Jiyaname
Necat Baysal
Wêne û şirove
MEDRESEYA QUBAHAN
Jiyaname
Dîlan Yeşilgöz-Zegerius
Kurtelêkolîn
Mezopotamya û şaristaniyetek bo hemû mirovahiyê
Cihên arkeolojîk
Kereftû
Jiyaname
Elî Îlmî Fanîzade
Jiyaname
AYNUR ARAS
Pirtûkxane
ZÎMANÊ DUYEM
Wêne û şirove
Kurdên gundê Meydan Ekbezê, Çiyayê Kurmênc- Efrînê
Jiyaname
Viyan hesen
Pirtûkxane
Lenînîsm
Pirtûkxane
Felsefeya marks
Pirtûkxane
6 STÛNÊN ZIMAN Û ZIMANNASIYA KURDÎ
Kurtelêkolîn
Pirên pêwendiya di navbera Başûr û Rojhilat û nebûna baweriyê
Cihên arkeolojîk
Mezarê Padîşehê Kurd ê Mîdî (Kî Xosraw- Kawa) 632-585 BZ
Wêne û şirove
Ev wêne di sala 1973 an de li Qelqeliyê ya ser bi Wanê ve kişandiye
Cihên arkeolojîk
Qoşliyê
Jiyaname
Firîca Hecî Cewarî
Cihên arkeolojîk
Temteman
Kurtelêkolîn
Xebateke kesk di rêya Kurdistanê de Êko-nasyonalîzma Şerîf Bacwer û hevalên wî
Cihên arkeolojîk
Dalamper
Kurtelêkolîn
Gelo pirsa Kurd, pirsek navdewletiye?
Jiyaname
Kerim Avşar
Wêne û şirove
Bav û diya nivîskar: Wezîrê Eşo, Tbîlîsî 1930
Kurtelêkolîn
RÊBERA HÎNKIRINA KURDÎ
Jiyaname
RONÎ WAR
Jiyaname
KUBRA XUDO

Kurdipedia.org (2008 - 2024) version: 15.5
| Peywendî | CSS3 | HTML5

| Dema çêkirina rûpelê: 0.375 çirke!